Laurin Böhler – Regenerationswoche im Olympiazentrum

    Laurin Böhler – Regenerationswoche im Olympiazentrum 01

Eine Woche ist es her, da holte sich Laurin Böhler bei seinem ersten Grand Slam-Turnier in Jekaterinburg (RUS) Bronze. Der erste Weg nach seiner Rückkehr aus Russland führte für ihn gleich ins Olympiazentrum Vorarlberg. Er verbringt hier gerade eine Entlastungs- und Regenerationswoche, bevor es auf die nächste große Reise geht: acht Wochen Japan stehen an.

 

Laurin: „Ich habe eine recht intensive Zeit hinter mir. Mitte April ging es los mit der Bundesliga. Ab dem Zeitpunkt hatte ich jedes Wochenende Wettkämpfe – die meisten in Salzburg und München. Dann kam Russland. Dort war ich zwei Wochen und hatte insgesamt neun Kämpfe. Momentan bin ich zwei Wochen im Land und fliege dann auf ein achtwöchiges Trainingslager nach Japan. Das dient zur Vorbereitung auf die Weltmeisterschaften in Budapest (Ende August) für die ich mich nach meinen Leistungen in Jekaterinburg wahrscheinlich qualifiziert habe.“

 

In der Zeit hier im Olympiazentrum arbeitet Laurin intensiv mit Manuel Hofer (Physiotherapie) zusammen. Ebenfalls mit Bea Kresser, die sich um die Regeneration kümmert. Martin Rinderer bereitet Laurin ernährungstechnisch auf die Reisen vor.

 

Manuel Hofer: „Es geht bei Laurin momentan um die Wiederherstellung der vollen körperlichen Leistungsfähigkeit nach einer sehr intensiven Zeit. Das Grand Slam Turnier in Jekaterinburg war ja nur der Höhepunkt von einigen Wettkämpfen bei denen sein Körper Höchstleistungen gebracht hat. In der Physiotherapie konzentrieren wir uns darauf, die leicht lädierte Schulter mit manualtherapeutischen Techniken wieder herzustellen. Außer einigen leichten Bewegungsübungen wird das Training im Schulterbereich derzeit bewusst weggelassen. Mit Hilfe der Massagen wird die Regeneration beschleunigt.“

 

Martin Rinderer: „Acht Wochen in Japan sind für Athleten, die europäische Gewohnheiten im Bereich Ernährung, Erholung und Lifestyle haben, extrem herausfordernd wenn es darum geht täglich ihre hundertprozentige Leistungsfähigkeit abzurufen bzw. ihre Leistung noch zu steigern. Darum ist es wichtig schon im Vorfeld Dinge wie Reisestrapazen, Jetlag etc. zu minimieren. Die Gegebenheiten vor Ort können mit der Ernährung ausgeglichen werden damit es zu keinen Beeinträchtigungen kommt bzw. damit die körperlichen Voraussetzungen für mehrere Trainingseinheiten da sind. Ohne Schlaf und Ernährung kein Training – ohne Training keine Leistungssteigerung.“

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

THEMENFINDER OLYMPIAZENTRUM VORARLBERG

1. Ich bin ...

2. Sportart ...

3. Informationsart ...

a

Wer etwas verändern will,

muss neue Wege gehen.

Olympiazentrum Vorarlberg

UNSERE ATHLETEN SOCIAL MEDIA

Free WordPress Themes, Free Android Games