Segel-Weltcup Hyères: Comeback & Bestätigung

    Segel-Weltcup Hyères: Comeback & Bestätigung 01
    Segel-Weltcup Hyères: Comeback & Bestätigung 02

Schon zu Beginn der Olympia-Kampagne für Tokio zeigen Vorarlbergs Parade-Segler wohin der der Weg führen soll. Ben Bildstein und David Hussl bestätigen in Frankreich mit ihrem 7. Rang ihre Etablierung in der Weltspitze bzw. die letzten beiden Weltcup-Ergebnisse (1. und 2. Rang), David Bargehr und Lukas Mähr schaffen mit Rang 10 und dem Einzug ins Medal Race ein sensationelles Comeback.

 

Benjamin Bildstein und David Hussl unterstreichen im abschließenden Medal Race der 49er-Klasse eindrucksvoll ihre Qualitäten. Das OeSV-Duo fährt einen sehenswerten Start-Ziel Sieg ein und schließt den Frankreich-Weltcup auf Rang sieben ab. Damit entwickeln sich der Vorarlberger und sein Tiroler Vorschoter zu echten Medal-Race Spezialisten – bereits beim Weltcup-Finale vor Melbourne entschied man das Duell der Top-10 für sich, vor Miami wurden die Österreicher im Medal-Race, das mit doppelten Punkten in die Wertung einfließt, zuletzt starke Zweite.

Benjamin Bildstein: „Es war ein perfekter Tag mit idealen Bedingungen, wir waren extrem motiviert, wussten was wir machen wollen und haben die Strategie voll durchgezogen. Es ist ein sehr schöner Abschluss einer herausfordernden Regattawoche, aus der wir viele Learnings und ein sehr positives Gefühl mitnehmen.“

 

Fünf Monate nach David Bargehrs Operation und mit lediglich zehn Trainingstagen im Gepäck an die Côte d’Azur gereist, wissen Österreichs 470er-Herren bei der Weltcup-Regatta vor Hyères mit einem mentalen Kraftakt und einer tadellosen Vorstellung zu überzeugen. Obwohl der 27-jährige Steuermann bereits nach dem ersten Segeltag über fehlende Energie in Arm und Schulter klagt, beißt der Bregenzer auf die Zähne und schafft mit Vorschoter Lukas Mähr die Qualifikation für das Medal Race. In diesem muss sich das Ländle-Duo nach einem verhaltenen Start und einem taktischen Fehler auf dem letzten Vorwindkurs mit Position zehn begnügen. Die beiden Bregenzer übersiedelten unmittelbar nach Regatta-Ende in das 170 Kilometer entfernte Monaco, wo ab 8. Mai um die EM-Medaillen gesegelt wird.

Lukas Mähr: „Wir hatten nach der langen verletzungsbedingten Pause keinerlei Ansprüche und sind mit dem Einzug ins Medal Race mehr als happy. Klar merkt man die fehlende Praxis und natürlich ist die beschränkte Belastbarkeit von David vor allem bei Wind ein ziemliches Handicap, aber wir sind in vielerlei Hinsicht schon fast wieder auf Augenhöhe und sehen das Top-10 Ergebnis als tolle Belohnung und Motivation.“

 

Endstände:

470er (10Wettfahrten+MR*/1Streicher):
1. Mathew Belcher/William Ryan AUS 18
10. David Bargehr/Lukas Mähr AUT 129 (BFD)/28/2/9/3/2/20/34/6/5/20*)

 

49er (12Wettfahrten+MR*/1Streicher):
1. Diego Botin/Iago Lopez ESP 57
7. Benjamin Bildstein/David Hussl AUT 119 (23)/15/7/13/5/10/8/7/20/15/13/4/2*)

 

© Text: OeSV, Fotos: www.dapic.rocks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

THEMENFINDER OLYMPIAZENTRUM VORARLBERG

1. Ich bin ...

2. Sportart ...

3. Informationsart ...

a

Wer etwas verändern will,

muss neue Wege gehen.

Olympiazentrum Vorarlberg

UNSERE ATHLETEN SOCIAL MEDIA

Free WordPress Themes, Free Android Games