Bargehr/Mähr zeigen im Medal-Race bei der Princess Sofia Trophy vor Palma auf

    Bargehr/Mähr zeigen im Medal-Race bei der Princess Sofia Trophy vor Palma auf 01

Der Medal-Race-Tag bei der Princess Sofia Trophy vor Palma de Mallorca war geprägt von starken Winden bis zu 25 Knoten und hohen Wellen

 

Bargehr/Mähr zeigen im Medal-Race erneut auf

David Bargehr und Lukas Mähr, die am Vortag noch Höhen und Tiefen erlebten, zeigten beim Medal-Race noch einmal kräftig auf. Das 470er-Duo konnte als einzige Bootsklasse mit OeSV-Beteiligung trotz schwerer Bedingungen mit Winden bis zu 20 Knoten in das Medal-Race der besten Zehn starten. Diese Chance nützten die beiden Bregenzer auch auf eindrucksvolle Art und Weise, ließen gleich drei Olympia-Medaillen-Gewinner hinter sich und legten einen zweiten Platz nach. Im Gesamtklassement konnten die WM-Dritten aus 2017 damit noch einen Platz gutmachen und den neunten Platz belegen.

 

„Es herrschten heute richtig schwere Bedingungen. Wir haben einen tollen Start erwischt und sind gut hineingestartet. Gleich bei der ersten Kreuz ist uns ein Fehler passiert und ich bin für zehn Sekunden von Bord gegangen. Wir haben uns vom vierten Platz aber wieder zurückgekämpft und lieferten uns ein sehenswertes Battle mit den Booten an dritter und an zweiter Stelle. Es kam zu einem spektakulären Foto-Finish, bei dem wir die Nase vorne hatten. Wir sind mit dem Abschluss natürlich super glücklich,“ freut sich Vorschoter Lukas Mähr.

 

Bildstein/Hussl reüssieren ohne Medal-Race auf Rang vier

Benjamin Bildstein und David Hussl beendeten die Princess Sofia Trophy im starken Feld von 108 Booten auf dem bemerkenswerten vierten Platz. Das Medal-Race wurde aufgrund der zu gefährlichen Bedingungen nicht durchgeführt. „Wir sind richtig happy mit der Woche. Es ist schön zu sehen, dass wir die Leistung in einem Rekordstarterfeld von 108 Booten abrufen konnten. Das Niveau hier war auf dem Level einer Weltmeisterschaft – es waren alle namhaften Teams am Start. Umso erfreulicher ist unser Resultat. Es hat von Taktik und Strategie bis hin zu Teamwork alles gut funktioniert. Wir konnten unsere Trainingsleistungen umsetzen und sind absolut im Saisonplan. Natürlich ist es schade, dass wir heute nicht mehr die Chance auf die Medaille bekommen haben. Die Leistungen geben aber Selbstvertrauen für die kommende Saison,“ blickt Steuermann Benjamin Bildstein bereits auf die kommenden Aufgaben.

 

 

Text: OeSV, Fotos: Tobias Störckle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wer etwas verändern will,

muss neue Wege gehen.

Olympiazentrum Vorarlberg

UNSERE ATHLETEN SOCIAL MEDIA

Free WordPress Themes, Free Android Games