Eva Pinkelnig – weiblicher Adler Vorarlbergs springt allen davon

    Eva Pinkelnig – weiblicher Adler Vorarlbergs springt allen davon 01
    Eva Pinkelnig – weiblicher Adler Vorarlbergs springt allen davon 02
    Eva Pinkelnig – weiblicher Adler Vorarlbergs springt allen davon 03
    Eva Pinkelnig – weiblicher Adler Vorarlbergs springt allen davon 04
    Eva Pinkelnig – weiblicher Adler Vorarlbergs springt allen davon 05

Vor einer tollen Kulisse mit 2000 Zusehern erlebte das neue Schanzenzentrum Montafon vergangenes Wochenende bei den Österreichischen Meisterschaften eine gelungene Feuertaufe. Für eine große Überraschung sorgte unsere Kaderathletin Eva Pinkelnig. Sie sprang 94,5 und 90 Meter und wurde mit einer Gesamtnote von 197 Punkten ausgezeichnete Vierte. Grund genug für uns, die Dornbirnerin einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

 

Das Skispringen stand bei Eva nicht immer klar im Vordergrund. Sie kommt ursprünglich aus dem Alpin-Bereich und war sogar im VSV-Kader. Die Alpin-Bretter hat sie mit 17 Jahren an den Nagel gehängt, da im Hinterkopf immer ein anderer Wunsch vorhanden war. ‚Ich hatte über die Jahre immer einen geheimen, großen Traum. Einmal einen 100-Meter-Sprung zu absolvieren‘, erklärt die begeisterte Outdoor Sportlerin, die sich damals schon bewusst war, dass wenn sich nur eine klitzekleine Chance ergibt, sie diese ergreifen und nützen wird.

 

Und die Chancen kamen. Der Winter 2013/2014 ging es für Eva langsam los (Austria Cup, Trainingskurs mit dem ÖSV, erste Sprünge über 90 Meter). Beim Austria Cup in Oberstdorf Mitte März 2014 gewann sie die Damen-Klasse und war auch insgesamt die beste weibliche Springerin. Aufgrund ihrer sportlichen Entwicklung kam sie bald in den Stützpunkt-Kader des ÖSV und trainiert seit Juni mit dem österreichischen Nationalteam.

 

Der vierte Platz bei den ÖM in Tschagguns ist ihr bisher größter Erfolg, den Eva sich durch ihre Leidenschaft zum Skispringen und durch hartes Training erklärt: ‚Die ÖM waren super organisiert und ich habe es einfach genossen vor einer tollen Kulisse zeigen zu können was ich in den letzten Monaten gelernt habe. Es war ein Traum, vor den Augen von Familie, Freunden, Entdeckern und Förderern den 4. Platz zu erreichen.Ich mache das was ich liebe! Dazu kommt ein Erfolgsumfeld (Familie, Freunde, Team-Kolleginnen, Trainer,…), das mich täglich herausfordert mein Bestes zu geben und mich großartig unterstützt. Ich bin fast jede Woche 4-5 Tage auf Trainingskursen – Skispringen, Krafttraining, Ausdauereinheiten, etc. Zu Hause arbeite ich mit Willi Greber und trainiere zusätzlich noch im Olympiazentrum Vorarlberg und mit Landestrainer Christoph Kraxner‘.

 

Wenn sie über das Springen redet, funkeln Evas Augen: ‚Die Freiheit in der Luft, das Fliegen – das fasziniert mich. Wenn ich auf dem Zitterbalken sitze verblasst die Vergangenheit und die Zukunft ist weit weg – es zählt das Sein im Hier und Jetzt, die vor mir liegende Herausforderung. Wenn ich dann durch die Luft fliege sind es einfach pure Glücksmomente‘. Um ihre Karriere noch weiter voranzutreiben, hat Eva ihren Beruf als Erzieherin gekündigt und setzt jetzt alles auf eine Karte: ‚Dass ich in meinem Alter noch die Chance bekomme im Weltcup starten zu dürfen motivierte mich. Ich setze jetzt alles daran Weltcup-Punkte zu sammeln, unter die Top-30 kommen, meinen Wettkampf-Rhythmus finden und den Sport zu genießen‘.

 

 

© Fotos: GEPA pictures/ Oliver Lerch

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wer etwas verändern will,

muss neue Wege gehen.

Olympiazentrum Vorarlberg

UNSERE ATHLETEN SOCIAL MEDIA

Free WordPress Themes, Free Android Games