UMIT-Zertifikatskurs Doping und Dopingprävention

    UMIT-Zertifikatskurs Doping und Dopingprävention 01

Mit 19 Teilnehmern aus unterschiedlichsten Berufssparten (v.a. Trainer, Ärzte, Sportwissenschafter, Psychologen) startete kurz vor dem Jahreswechsel der Zertifikatskurs „Doping und Dopingprävention“, der erstmals vom Institut für Sport-, Alpinmedizin und Gesundheitstourismus (ISAG) der Tiroler Gesundheitsuniversität UMIT angeboten wurde. Mit Philipp Konnerth und Martin Rinderer absolvieren auch 2 Mitarbeiter des Olympiazentrums Vorarlberg diesen Zertifikatskurs.

 

Im ersten von zwei Modulen wurde den Teilnehmern ein Überblick über die Geschichte des Doping gegeben, die Regularien und Gesetzgebung der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) beleuchtet und grundlegendes Wissen über Substanzen, Methoden, Nebenwirkungen und therapeutische Ausnahmegenehmigungen vermittelt. Im Folgemodul steht die Schärfung von Kompetenzen zur selbständigen Anwendung gezielter Präventionsmaßnahmen im alltäglichen Umgang mit Athleten Vordergrund.

 

„Mit dem Zertifikatslehrgang Doping und Dopingprävention gehen wir neue Wege. Wir wollen die Lücke von fehlenden universitären Ausbildungen zum Themenkreis Doping, die über eine reine Informationsvermittlung hinausgehen, im deutschsprachigen Raum schließen. Zu einer erfolgreichen Dopingprävention gehören neben der Bewusstseinsschärfung für das Thema auch die Vermittlung von Sozialkompetenzen und pädagogischen Inhalten damit jene Personen, die mit der Betreuung von Leistungssportlern betraut sind als Multiplikatoren eingesetzt werden können“, sagte dazu Lehrgangsleiterin Mag. Dr. Cornelia Blank vom ISAG.

 

Das Institut für Sport-, Alpinmedizin und Gesundheitstourismus beschäftigt sich an der UMIT seit 2010 in Zusammenarbeit mit der NADA Austria mit Forschungsfragen rund um den Anti-Doping Bereich und hat in dieser Zeit ein nationales wie auch internationales Forschungsnetzwerk aufgebaut.

 

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Sportwissenschaft der Universität Innsbruck ist das ISAG österreichweit eines der wenig aktiv akademisch forschende Zentren für Doping-Prävention. „Die Forschungsarbeit des ISAG hat sich in den vergangenen fünf Jahren von einer Athleten-zentrierten Erhebung von Wissen und Einstellungen hin zu einer umfänglichen Betrachtung der Problematik mit Fokus auf Athleten, Eltern, Trainer und Ärzte weiterentwickelt, die auch sozial,- persönlichkeits- und gesundheitspsychologische Forschungsansätze mit einbezieht. Dieses Wissen, das wir in den vergangenen Jahren erworben und gesammelt haben, lassen wir nun in den Lehrgang einfließen“, sagt der wissenschaftliche Leiter des Zertifikatskurses Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schobersberger.

 

Der Start des nächsten Modul 1 des Zertifikatskurses ist schon festgelegt und erfolgt im April 2017. Informationen über den Zertifikatskurs Doping und Dopingprävention gibt es auf der UMIT-Website unter umit.at/anti-doping bzw. unter anti-doping@umit.at.

 

© Text/Foto: NADA Austria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wer etwas verändern will,

muss neue Wege gehen.

Olympiazentrum Vorarlberg

UNSERE ATHLETEN SOCIAL MEDIA

Free WordPress Themes, Free Android Games