David Obernosterer muss Karriere beenden

    David Obernosterer muss Karriere beenden 01
    David Obernosterer muss Karriere beenden 02

Rio-Starter David Obernosterer muss aus gesundheitlichen Gründen leider seine aktive Karriere beenden. Sehr schön ist aber, dass er sein Know-how als Sportkoordinator dem Vorarlberger Badminton zur Verfügung stellen wird! Alle Details finden sich in seinem Statement bzw. im beigefügten Zeitungsartikel.

 

Sein Statement im Wortlaut:

*************Karriereende*************
Seit ich ein Kind war, war es immer mein Traum, mein großes Ziel, mich für die Olympischen Spiele zu qualifizieren und Badminton Profi zu werden. Ich musste viel dafür opfern, aber trotz all dieser harten Arbeit, dieser Schmerzen, und dem ganzen Verzicht war dies immer mein Ziel geblieben. Beides konnte ich erreichen und bin sehr dankbar dafür.

 

Schon während der Olympiaqualifikation hatte ich Schmerzen in meiner rechten Hüfte. Für meinen Traum biss ich auf die Zähne und kämpfte mich bis zum Ende der Qualifikation im Mai 2016 durch. Für die Spiele konnte ich mich dank guter und gezielter Therapie sehr gut vorbereiten. Bei den Matches in Rio und den ersten Bundesligapartien Anfang September waren meine Hüftschmerzen noch immer spürbar. Nach vielen Untersuchungen und Gesprächen mit Spezialisten hat sich bestätigt, dass der Körperliche Verschleiß in den letzten Jahren doch höher als gedacht war. Ich habe Badminton immer mit vollster Überzeugung gespielt und ich glaube, dass man auch nur mit dieser Einstellung Profi sein kann. Aufgrund der Schmerzen und des Befundes fehlt mir diese 100%ige Überzeugung, dass ich die notwendige Leistung erbringen kann um Badminton auf hohem Niveau zu spielen. Das Wissen, dass ich zurzeit schmerzfrei meinen Hobbies nachgehen kann gibt mir viel Zuversicht für die Zukunft.

 

Die Badminton-Familie auf nationaler sowie internationaler Ebene wird mir natürlich fehlen, dennoch freue ich mich schon auf die neuen Aufgaben in meinem Leben. Ich werde dem Badmintonsport definitiv verbunden bleiben und versuchen mein Wissen der „neuen Generation“ weiterzugeben.

 

An dieser Stelle möchte ich mich bei Allen bedanken, die mich auf meinem Weg unterstützt haben und mir ermöglichten mich sportlich und persönlich zu entwickeln! Ein besonderer Dank geht an den Österreichischer Badminton Verband, Olympiazentrum Vorarlberg und das Heeres-Sportzentrum!

 

© Fotos: GEPA pictures

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

THEMENFINDER OLYMPIAZENTRUM VORARLBERG

1. Ich bin ...

2. Sportart ...

3. Informationsart ...

a

Wer etwas verändern will,

muss neue Wege gehen.

Olympiazentrum Vorarlberg

UNSERE ATHLETEN SOCIAL MEDIA

Free WordPress Themes, Free Android Games