Menschen im Sportservice – Daniel Rexa

    Menschen im Sportservice – Daniel Rexa 01

Wir befinden uns im Olympiazentrum und treffen Daniel Rexa. Wer steckt hinter der Person? Was macht er im Sportservice? Welche Geschichte hat er zu erzählen? Was sind die sportlichen Highlights seines Lebens? Wir haben nachgefragt.

 

Stell dich bitte kurz vor – wer bist du? Was machst du hier im Sportservice?

Ich heiße Daniel Rexa und bin seit eineinhalb Jahren Kunstturntrainer hier im Olympiazentrum. Ursprünglich komme ich aus Tschechien, ich war vier Jahre in Kärnten und jetzt bin ich hier in Vorarlberg.

 

Was gibt es über dich zu erzählen? Was hast du für einen sportlichen Hintergrund?

Ich habe mit vier Jahren begonnen zu turnen und war auf einem sehr hohen internationalen Niveau – im tschechischen Nationalkader. Die Qualifikation für die Olympischen Spiele habe ich leider nie geschafft. Meine Frau war 2000 in Sydney als Kunstturnerin bei den Olympischen Spielen.

 

Was waren deine größten sportlichen Erfolge?

In meiner persönlichen, sportlichen Karriere habe ich 10 Europameisterschaften bestritten. Bei der Universiade 1999 war ich im Mehrkampffinale, 2000 erreichte ich im Weltcup einen siebten Platz. Ich wurde 2002 Siebzehnter im Mehrkampf bei den Europameisterschaften und erreichte 2005 Platz 36 bei den Weltmeisterschaften im Mehrkampf. Als Trainer konnte ich mit einigen meiner Athletinnen Europameisterschaften, Weltcupfinale, zwei WM Teilnahmen und die Teilnahme an der Universiade miterleben.

 

Seit wann gehst du hier ein und aus und wie oft bist du hier?

Mein Arbeitstag dauert zwischen sechs und acht Stunden. Am Vormittag mache ich meistens administrative Tätigkeiten. Am Nachmittag bin ich meistens von 13.30-20.00 Uhr in der Halle. Es kommt aber auf den Trainingsrhythmus an. Während der Wettkampf Perioden im Frühjahr (April, Mai, Juni) und im Herbst (Oktober, November) konzentriert sich alles auf die Wochenenden. Da bin ich fast jedes Wochenende auf Wettkämpfen.

 

Wie bist du zu deinem Job gekommen?

Ich bin schon lange aktiv und Sport macht mir Spaß. Ich wollte weiterkommen und meine Erfahrung als aktiver Sportler weitergeben. Auch meine Frau hat viel dazu beigetragen. Wir haben beide Sportwissenschaften studiert und wollten zusammen arbeiten. In Kärnten habe ich bereits im Leistungszentrum gearbeitet und kam dadurch dann nach Vorarlberg.

 

Auf welche Fähigkeiten kommt es in deinem Job an?

Knowhow, Erfahrung, Fleiß, Geduld und Lust zu arbeiten.

 

Welche Ziele hast du dir für die nächsten Jahre gesteckt?

Die Turnerinnen auf ein internationales Niveau zu bringen.

 

Was verbindest du mit dem Olympiazentrum?

Das Zusammenspiel zwischen Administration und Infrastruktur gefällt mir sehr gut. Auch die Zusammenarbeit mit den Vereinen. Was die Turnhalle bzw. ihre Größe betrifft, würde ich mir eine Erweiterung wünschen.

 

Welche Interessen hast du neben dem Sport?

Schifahren, Radfahren, Schwimmen – allgemein viel Sport. Aber auch meine Familie, Lesen und die Natur.

 

 

Wordrap

 

  • Siege – viel Arbeit, Fleiß, positive Eindrücke
  • Niederlagen – negative Gefühle, durch Niederlagen lernt man
  • Training – Mittel zum Zweck
  • Sport – Kategorie des Lebens, Genuss, Erlebnis, Erfolg
  • Natur – Erholung
  • Reisen – Wettkämpfe, Familie
  • Stärken – Knowhow, Motivation, Fleiß
  • Schwächen – ich würde gerne noch mehr kämpfen – gegen Hürden die sich einem in den Weg stellen
  • Vorbild – mein persönlicher Trainer

 

  • Wer wärst du gerne für einen Tag? Angela Merkel.
  • Die wichtigste Erfindung der Menschheit? Sport.
  • Ein guter Tag beginnt mit? Mit einem guten Frühstück.
  • Was kannst du überhaupt nicht ausstehen? Unfähigkeit.
  • Wenn du ein Superheld sein könntest, welche Superkraft würdest du wählen? Das eigene Gehirn in voller Stärke umsetzen.
  • Wenn du wählen könntest, jetzt an irgendeinem Ort dieser Erde zu sein, wo wärst du? Ich bin zufrieden da wo ich bin – aber eine Woche am Meer wäre cool.
  • Wovon bekommst du Gänsehaut? Wenn zwei Eisenstangen aneinander knallen.
  • Wenn du nicht in deinem jetzigen Beruf wärst, welchen Beruf würdest du dann ausüben? Rechtsanwalt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wer etwas verändern will,

muss neue Wege gehen.

Olympiazentrum Vorarlberg

UNSERE ATHLETEN SOCIAL MEDIA

Free WordPress Themes, Free Android Games