Bianca Steurer in Lissabon auf dem Podest

    Bianca Steurer in Lissabon auf dem Podest 01

Nach dem hervorragenden Saisonauftakt in Italien entschied sich die Bianca Steurer sehr kurzfristig für einen Start in Lissabon, um weitere Punkte für die Challenge Gesamtwertung zu sammeln und die gute Form zu nutzen.

 

Nach einer soliden Schwimmleistung über die 1,9km startete Steurer wie vor 2 Wochen auf dem Rad erneut ihre Aufholjagd. Gemeinsam mit der Britin Corinne Abraham schaffte sie den Anschluss an die Spitze und musste nur diese auf den letzten Radkilometern noch ziehen lassen. Jedoch konnte sich die Skinfit Racing Tri Team powered by Simplon- Athletin ihrerseits noch von drei anderen Athletinnen absetzen. Mit der zweitschnellsten Radzeit über die 90km ging es für Steurer auch als zweite auf den abschließenden Halbmarathon. Hier musste sie zwar noch die laufstarke Belgierin Katrien Verstuyft ziehen lassen, zeigte sich aber mit ihrer Laufleistung sehr zufrieden.

 

„Ich bin mit meiner Laufleistung deutlich zufriedener als noch vor 2 Wochen. Dank dieser Verbesserung gelang es mir auch, den dritten Rang ins Ziel zu bringen. Vor 2 Wochen musste ich mich auf der Laufstrecke noch der Italienerin Santamaria geschlagen geben, heute gelang es mir, sie zu distanzieren und daher schätze ich den heutigen 3. Platz noch höher ein als den vor 2 Wochen in Italien“.

 

Direkt nach dem Wettkampf ging es für die Bregenzerwälderin bereits wieder auf das Rennrad, um die schweren Beine etwas zu lockern und die Regeneration zu beschleunigen. Bereits in einer Woche wartet das erste heimische Highlight, der Ironman 70.3 St. Pölten. Beim Traditionsevent in Niederösterreich wird neben Steurer auch Teamkollege Paul Reitmayr im Einsatz sein.

 

© Fotos: Bianca Steurer, Challenge Lisboa bzw. die in den Fotos angeführten Fotografen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

THEMENFINDER OLYMPIAZENTRUM VORARLBERG

1. Ich bin ...

2. Sportart ...

3. Informationsart ...

a

Wer etwas verändern will,

muss neue Wege gehen.

Olympiazentrum Vorarlberg

UNSERE ATHLETEN SOCIAL MEDIA

Free WordPress Themes, Free Android Games